Witness-Wahl auf Steemit: Ist es wirklich sinnvoll, dass diese öffentlich ist ?


Sicher haben es fast alle mitbekommen: Es gab einen Hardfork bei der Hive von Steemit abgespalten wurde (oder hat jemand ein besseres Wort ?).

Nun hatten diejenigen, die Hive "gegründet" haben gesagt, dass die Steemit-Mitglieder je 1 Steem 1 Hive erhalten werden, dies würde aber nicht für Steemit selbst und deren Accounts gelten.

Soweit so gut, dass kann man sicher nachvollziehen.

Nun hat @steemchiller die Blacklist gepostet, da er selbst auf der Blacklist stand, also keine Hive bekommen hat.

Hierauf habe ich gefunden, dass die meisten Accounts keine Hive erhalten haben weil sie bei folgender Regel durchgefallen sind:

"Accounts excluded who voted a minimum of two sockpuppets or proxied someone who voted a minimum of two and who didn't unvote before"

Für mich stellt sich hier wirklich die Frage, ob es sinnvoll ist, dass die Witness-Wahl öffentlich ist, denn nur durch diesen Fakt konnte diese Regel überhaupt erstellt werden.

Wie seht ihr dies und was haltet ihr davon ja nach Wahlentscheidung bei der Witness-Wahl Hive zuzuteilen oder nicht ?

Im Voraus vielen Dank für alle Meinungsäußerungen !


Comments 16


UpvoteBank

------------ | -------------
__2.jpg | This post have been upvoted by the @UpvoteBank service. Want to know more and receive "free" upvotes click here

26.03.2020 04:42
0

Interessanter Gedanke, die Witness-Wahl, genauso wie in der Politik im 'Real-Life', geheim zu vollziehen ...
Man könnte dann aber natürlich noch weiter gehen und fragen, ob auch Upvotes für Posts öffentlich sein sollten, denn auch die können ja Konsequenzen - in Form von Downvotes durch damit nicht einverstandene User - nach sich ziehen. Letztlich könntest du dann sogar fragen, ob nicht auch Kommentare unter Posts anonym verfasst werden können sollten.
Zumindest bei Upvotes und Kommentaren gibt es auch Argumente dafür, sie nicht zu anonymisieren, damit Vote-Farming sichtbar bleibt und nicht (völlig) anonym beleidigt werden kann.
Was die Witness-Votes betrifft, spricht aber möglicherweise weniger gegen Anonymität ... darüber müsste ich bei Gelegenheit mal in Ruhe nachdenken.

26.03.2020 07:05
0

Danke für Dein Interesse und Deine Meinung.

Also ich denke, dass eine Witness-Wahl und ein Post oder Kommentar etwas ganz anderes ist.

Zu einem Post oder Kommentar sollte man stehen und den auch mit seinem Namen unterschreiben.

Wohin eine öffentliche Witness-Wahl führt haben wir ja gesehen, dass von der Hive-Plattform Tokens danach vergeben wurde wie man als Witness abgestimmt hat.

Ich weiß nicht, ob Du es toll finden würdest wenn es vor der nächsten Bundestagswahl heißen würde: Wir machen die Abstimmung jetzt namentlich, damit wir nach der Wahl jedem der CDU gewählt hat 5000 Euro schenken können (jetzt nur mal als Beispiel - könnte auch jede andere Partei dort stehen und jeder andere Betrag).

26.03.2020 11:28
0

Zu einem Post oder Kommentar sollte man stehen und den auch mit seinem Namen unterschreiben.

Fragt sich, was 'Namen' wie @udow oder @jaki01 wert sind. :)

Wohin eine öffentliche Witness-Wahl führt haben wir ja gesehen, dass von der Hive-Plattform Tokens danach vergeben wurde wie man als Witness abgestimmt hat.

Das schreibst du, weil es jetzt passiert ist, aber wie oft ist das wohl in den dreieinhalb Jahren geschehen, in denen ich auf dem STEEM bin und wie oft wird es eine ähnliche Hardfork in Zukunft geben? Andere User, die ihre Posts mit ihrem 'Namen' unterschrieben hatten und dann auf die automatische Flagliste eines Wals gerieten, sehen das vielleicht aus einem anderen Blickwinkel als du.

Es gibt für alles Pro- und Kontraargumente, und ich habe nicht geschrieben, per se gegen eine geheime Witness-Wahl zu sein, sondern finde die Idee 'interessant'.

26.03.2020 13:11
0

Ja es ist nur einmal geschehen, aber das ist m.E. einmal zu viel.

Die Freiheit wird immer hoch aufgehängt, aber wenn man sie wirklich nutzt wird man abgestraft und es ist ja nicht so, dass die Accounts, die aus diesem Grund auf der Blackliste standen gespamt hätten, jemanden beleidigt hätten o.ä. - nein sie haben einfach nur ihr Wahlrecht ausgeübt und dafür wurden sie dann bestraft.

Aber ich gebe Dir Recht jemand auf eine automatische Flagliste zu setzen finde ich auch absolut nicht in Ordnung. Selbst wenn jemand sich vielleicht in einem Kommentar mal im Ton vergriffen hat und man ihn deshalb flaggt heißt das ja noch lange nicht, dass jeder zukünftige Kommentar dieses Accounts sofort und automatisch auch geflaggt gehört.

26.03.2020 22:28
0

Auch das kann man so und so sehen. Die 'alten' Witnesse betrachten den Kauf von Steemit und insbesondere das Einsetzen nicht zur Community gehöriger Witnesse mit Hilfe von Kundengeldern von Börsen als feindliche Übernahme und Tabubruch. Aus ihrer Sicht ist es verständlich, jemandem kein Gratisgeld geben zu wollen, der bei diesem Umsturzversuch aktiv mitgewirkt hat, indem er die feindlichen Witnesse wählte.

So kann man argumentieren, muss aber nicht. Die Sache is t komplex, ich finde es nicht leicht, da 'Gut' und 'Böse' eindeutig zu verorten.

27.03.2020 00:40
0

" Die 'alten' Witnesse betrachten den Kauf von Steemit und insbesondere das Einsetzen nicht zur Community gehöriger Witnesse mit Hilfe von Kundengeldern von Börsen als feindliche Übernahme und Tabubruch. "

Wenn das so stimmt wie Du es schreibst ist das natürlich ein Skandal, dies rechtfertigt m.E. aber nicht Wähler, die damit nichts zu tun hatten abzustrafen.

Ein Beispiel aus der Realwelt wäre der Schwarzgeldskandal der CDU - selbstverständlich gehören die Verantwortlichen dafür bestraft, aber man kann dann doch nicht allen CDU-Wählern die Konten pfänden weil sie CDU gewählt haben.

In anderen Parteien (z.B. FDP mit Möllemann) gab es auch ähnliche Skandale, so dass ich dies nur als ein Beispiel genannt habe.

Ich verorte auch nicht "Gut" und "Böse" - ich kenne zuwenige Details um mir abschließend ein Bild machen zu können, aber ich finde es wirklich ungeheuerlich die Wähler einen anderen Partei abzustrafen wenn zwei Parteien um etwas (wie hier z.B. den Einfluss auf Steemit) gerungen haben.

Selbstkritisch zu hinterfragen warum Menschen den "alten" Witnessen ihre Stimme nicht geben und stattdessen "neue" Witnesse wählen statt einfach auf sie draufzuhauen.

Ich habe auf der Liste Mitglieder wie @steemchiller und @double-u gesehen. Ich glaube nicht, dass es sich bei diesen (oder auch weiteren auf der Liste) um Mitglieder handelt, bei denen man sagen kann: "bei diesem Umsturzversuch aktiv mitgewirkt hat, indem er die feindlichen Witnesse wählte."

Übrigens finde ich auch die Latte sehr niedrig gelegt: Wenn jemand 2 "neue" Witnesse und 28 "alte" Witnesse wählt, also den "alten Witnessen" über 93% seiner Stimmen gegeben hat reichen die weniger als 7% an die neuen Witnesse bereits aus um ihn als "Verräter" zu brandmarken.

27.03.2020 06:10
0

Wenn das so stimmt wie Du es schreibst ...

Und, unter welchem Stein hast du die letzten Wochen so gelebt? :)

... aber nicht Wähler, die damit nichts zu tun hatten abzustrafen.

Die alten Witnesse sehen es eben so, dass Wähler, die bewusst die 'feindlichen' Witnesse unterstützt haben, sehr wohl etwas damit zu tun haben, dass HIVE überhaupt erschaffen werden musste.

27.03.2020 10:36
0

"Die alten Witnesse sehen es eben so, dass Wähler, die bewusst die 'feindlichen' Witnesse unterstützt haben, sehr wohl etwas damit zu tun haben, dass HIVE überhaupt erschaffen werden musste."

Das ist zwar nicht von der Hand zu weisen rechtfertigt aber in meinen Augen nicht diese dafür zu bestrafen.

Wenn eine Bundestagswahl nicht so ausgeht wie ich mir das vorstelle und die Bundesregierung danach Gesetze erlässt die mir nicht passen kann ich auch nicht die Wähler der Parteien, die nun die Bundesregierung bilden dafür bestrafen wie sie gewählt haben.

Damit überhaupt niemand auf eine solche Idee kommt gibt es das Wahlgeheimnis und das es gebraucht wird ist m.E. sehr deutlich.

Ich sehe das nicht nur hier, sondern wenn ich z.B. auf Facebook (ich weiß ein Frevel für einen echten Kryptoianer) lese, dass sich alle Freunde, die in Erwägung ziehen AFD zu wählen entfreunden sollen dann sehe ich, dass es wirklich (überall) nötig ist.

Statt zu sagen: Wer überlegt AFD zu wählen soll sich bitte bei mir melden und dann argumentativ Überzeugungsarbeit zu leisten ist jeder, der auch nur überlegt AFD zu wählen (also selbst wenn er es gar nicht tut) plötzlich eine Persona non grata.

27.03.2020 19:32
0

Also, abgesehen davon, dass ich die AfD nie wählen würde, wäre es mir vermutlich sogar lieber, die Fronten wären geklärt, als Freunde blieben nur deshalb Freunde, weil sie nicht wüssten, wer ich bin. :)

Diese Diskussion ist schön und gut, wie ich bereits ganz am Anfang schrieb, finde ich die Idee geheimer Wahlen ja auch gar nicht schlecht, aber kommen wir doch mal zum eigentlichen Knackpunkt:
Auf einer Blockchain, auf der Transparent jede Transaktion sichtbar ist und von Witnessen in Form von Blöcken in die Kette eingefügt wird ... wie wolltest du es da in rein technischer Hinsicht implementieren, dass Votes geheim bleiben können?
Ich könnte mir höchstens eine vorgeschaltete Software vorstellen, in die man Votes auf Nichtblockchainebene (so dass diese Aktion gar nicht aufgezeichnet wird) eingibt, die sie die SP/HP merkt, sie dann 'mixt', so dass nicht mehr klar ist, woher ein Vote ursprünglich stammt, dann auf extra dafür vorgesehene Vote-Accounts überträgt, die dann entsprechend große Votes abgeben.

27.03.2020 21:15
0

Da müsste man mal bei Steemmonsters nachfragen, denn die haben so etwas bei ihren privaten Turnieren, denn obwohl dort alles an die Blockchain eingefügt wird funktiniert es. Yabapmatt hatte dazu mal etwas geschrieben ... muss mal schauen, ob ich das noch finde dann antworte ich nochmal mit dem Link auf Deinen Kommentar.

28.03.2020 04:10
0

So gefunden.

Schaue doch mal hier:

https://goldvoice.club/steem/@steemmonsters/splinterlands-development-update-private-tournaments-asynchronous-tournaments-languages-guilds-mobile-app

So müsste das doch auch mit der Witness-Wahl funktionieren oder ?

28.03.2020 05:21
0

Hi there

I've been reading through many comments related to new hive chain and I've seen your comment too. Many users are being torn, however majority seem to be moving to new hive.

Are you fully moving there or will you stay on both chains? Just curious. I'm trying to figure out what to do myself.

27.03.2020 11:04
0

I still don't know. I have not enough time to post, read and answer comments and also curate on both chains. So for now I tend to post on HIVE only but stay on STEEM, too, in a more passive way. I still vote for witnesses, delegate to @wherein, and maybe will join any curation project in future (in case there will be one) etc.
I see a big problem in plans to remove downvotes on STEEM. As kind of protest, I upvote myself here to show what the consequences are: people will keep upvoting themselves without having to fear any flags anymore.

27.03.2020 11:40
0

Big Thx for your reply. I think i will stick around on both chains for time being.

I also figured that you may find this post interesting and worth your time:
https://goldvoice.club/steem/@project.hope/project-hope-curation-trail-on-both-chains-steem-and-new-hive

It's post published by good friend of mine and I'm helping him to promote their curation trail.

02.04.2020 09:23
0

OK as you post as reply to a comment in my post I will also answer.
I stay for the moment at steemit, think about hive but not sure.
For me it's really a point to punish people for their votes with whom I have a big problem.
We are in a democraty and free speech means not only that you can say what you want but also that you can vote for everybody whom you want to give your vote.

To punish somebody for his vote is really the last thing I can tolerate.

27.03.2020 19:24
0