Diskussion: Maßnahmen unserer Regierung in der Corona-Krise wirklich hilfreich ?


Ich will mal ein Thema anschneiden, weil ich nicht verstehe was derzeit unsere Regierung so "treibt" bzw. getrieben hat.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass man versucht das Feuer mit einem Flammenwerfer zu bekämpfen.

Erst einmal die Frage: Woher kommen sehr viele Corona-Infektionen in Deutschland ?

Wenn man sich diese Frage ernsthaft stellt wird man darauf kommen, dass diese aus Tirol, genauer gesagt zum großen Teil aus Ischgl eingeschleppt wurden.

Dann die Frage: Warum kam es dazu, dass diese Infektionen eingeschleppt wurden ?

Nun ich denke die Hauptursache war, dass man dir dortigen Urlauber aufgefordert hat ihren Urlaub abzubrechen und nach Hause zu fahren, denn so hat man das Corona-Virus überall hin verteilt.

Nach dieser Erfahrung, die man der deutschen Regierung nicht vorwerfen kann, denn hier haben die Österreicher m.E. versagt. Man hätte die Urlauber nicht nach Hause schicken sollen, sondern vor Ort in Quarantäne nehmen sollen.
Wenn hierbei die medizinische Versorgung für einen Ort mit 10.600 Gästebetten wirklich ein Problem für Österreich darstellen sollte dann hätte man eben Nachbarländer und die EU um Hilfe bitten sollen.
Es wäre sicherlich wesentlich einfacher die Menschen dort zu behandeln und die nötigen medizinischen Kapazitäten nach Ischgl zu bringen als ein Vielfaches an Menschen überall zu behandeln nachdem man das Virus schön verbreitet hat. Wie geschrieben: Ischgl hat 10.600 Gästebetten und der Ort selbst 1617 Einwohner, d.h. es ging hier um eine Versorgung von maximal (wenn alle Gästebetten belegt waren - was wohl kaum der Fall gewesen sein dürfte) 12.217 Menschen.

Was machen dann aber die in Deutschland zuständigen Landesregierungen ?

Z.B. diejenige in Schleswig-Holstein fordert die Urlauber auf nach Hause zu fahren, damit wenn es irgendwo einen (noch unbemerkten) Coronna-Hotspot gibt alles wieder schön über ganz Deutschland und auch die angrenzenden Länder verteilt wird - Echt coole Idee !!

Was hätte man statt dessen machen sollen ?

M.E. wäre das sinnvollste einfach zu sagen: Jeder bleibt wo er ist, d.h. wenn jemand bereits im Urlaub ist soll er diesen nicht abbrechen, sondern vor Ort bleiben. Natürlich soll niemand mehr irgendwo neu anreisen, dass versteht sich von selbst.
Wenn man dies 2 Wochen durchgesetzt hat weiß man danach wo es Corona gibt und wo nicht.
Statt eines wochenlangen (oder vielleicht sogar monatelangen ?) Shutdown mit riesigen wirtschaftlichen Auswirkungen hätte man nach 2 Wochen diejenigen Gemeinden herausgefiltert, die von Corona betroffen sind und könnte dort entsprechend weitere Maßnahmen einleiten während man auch wüsste welche Gemeinden Corona-frei sind.

Man bräuchte dann die entsprechenden Beschränkungen nur für die Gemeinden aufrecht erhalten in denen es in den letzten 2 Wochen einen Corona-Fall gab.

Was ist Eure Meinung hierzu ?
Bin gespannt auf Eure Kommentare !


Comments 6


UpvoteBank

------------ | -------------
__2.jpg | This post have been upvoted by the @UpvoteBank service. Want to know more and receive "free" upvotes click here

05.04.2020 10:02
0

Du hast ein Upvote von mir bekommen, diese soll die Deutsche Community unterstützen. Wenn du mich unterstützten möchtest, dann sende mir eine Delegation. Egal wie klein die Unterstützung ist, Du hilfst damit der Community. DANKE!

05.04.2020 10:07
0

Du bist aber auch schnell dabei, wenn es darum geht Grundrechte radikal zu beschneiden. Fast wie es uns unsere, doch so liberalen Politiker vorgeben.

Es scheint moralisch überhaupt kein Problem zu sein Menschen ihrer Freiheit zu berauben, nur um einem Pandemieverlauf, den sowieso niemand voraussagen kann, vielleicht ein wenig zu beeinflussen.

Noch eine Frage an Dich: Hätten die Menschen in Ischgl denn weitere 2 Wochen im Edelhotel auch selber bezahlen müssen? Oder wären die Hotels verpflichtet worden, die Infizierten für lau zu versorgen. Der Staat hätte jedenfalls sicherlich nicht gezahlt und aus der Position kann man natürlich herrlich Anordnungen zu verfügen.

liebe Grüße
gernfried2000

05.04.2020 11:41
0

Erst einmal vielen lieben Dank für Deine Antwort - schön, dass Du immer noch hier bist.

" Noch eine Frage an Dich: Hätten die Menschen in Ischgl denn weitere 2 Wochen im Edelhotel auch selber bezahlen müssen? Oder wären die Hotels verpflichtet worden, die Infizierten für lau zu versorgen. Der Staat hätte jedenfalls sicherlich nicht gezahlt und aus der Position kann man natürlich herrlich Anordnungen zu verfügen."

Also: Erst einmal gehe ich davon aus, dass jeder bis dahin wo er selbst gebucht hat selbst bezahlt bzw. dies bereits bezahlt ist.

Ansonsten kann ich aber nicht sehen warum der Staat hier nicht bezahlen sollte. Ich meine in guten Zeiten kassiert der Staat auch Steuern also ist er in so einer Situation m.E. auch dafür da einzuspringen. D.h. ich bin schon der Meinung, dass der Staat ab Ende des gebuchten Urlaubs bis zum Ende der Quarantäne die tatsächlichen Kosten hätte tragen sollen.

Dann noch eine Anmerkung:

"Es scheint moralisch überhaupt kein Problem zu sein Menschen ihrer Freiheit zu berauben, nur um einem Pandemieverlauf, den sowieso niemand voraussagen kann, vielleicht ein wenig zu beeinflussen."

Warum geht es hier um ein klein wenig beeinflussen ? Wären die Leute in Ischgl geblieben und hätten das nicht überall herum verteilt (wofür sie nichts können, sie wurden ja staatlicherseits gezwungen abzureisen) hätten wir die Maßnahmen heute wahrscheinlich überhaupt nicht.

Also ist es besser 82 Millionen in ihren Grundrechten einzuschränken (Versammlungsfreiheit u.s.w.) weil man sich nicht rechtzeitig gekümmert hat, als zeitig max. 10.600 Urlauber in Quarantäne zu nehmen ?

Übrigens: Ich war auch schon einmal selbst in Quarantäne. Ich habe mit meinem Sohn eine Vater-Kind-Kur gemacht und da er dort erbrochen hat wurde er für 72 Stunden in Quarantäne geschickt und ich für 48 Stunden gleich mit.
Die Bedingungen waren übrigens viel schlechter als die für alle, die heute in Quarantäne sind. Ich hatte zwar Bad & WC auf dem Zimmer und auch das Essen wurde mir gebracht, aber keinen Internetzugang.
48 Stunden ohne Internetzugang wäre heute für viele wohl deutlich schlimmer als 48 Stunden kein Bad ...

05.04.2020 12:57
0

Ich möchte weder 10600 Urlaubern ihre Grundrechte nehmen, noch möchte ich, dass 500 Millionen Europäern ihre Grundrechte genommen werden.

Das Virus ist nun mal in der Welt und nicht einmal alle Infizierten zu erschießen, würde es von diesem Planeten vertreiben können. Vielleicht sollte man versuchen, Tote ( ich hörte, das Leben sei sowieso endlich) in Kauf zu nehmen und fürderhin einfach mit dem neuen Virus zu leben, so wie wir es seit Jahrtausenden mit dem Grippevirus tun.

Ich erwarte von einer Regierung lediglich, dass sie mich nicht willentlich tötet. Ich verlange hingegen nicht, entmündigt und eingesperrt zu werden um einer eventuellen schweren Erkrankung zuvorzukommen und mein und das Leben meiner Mitbürger "koste es was es wolle" in Watte zu packen.

liebe Grüße
gernfried2000

05.04.2020 13:26
0

OK Deinen Vorschlag kann man durchaus diskutieren und wenn ich es richtig sehe sind wir in einem Punkt einig: So wie es jetzt geregelt wurde ist es nicht gut.

Ich meine ist es besser Dich zuerst nach Hause zu schicken und dann einzusperren als dies in Deinem Urlaubsort zu tun ?

Wie naiv kann man eigentlich sein, dass die Menschen in Tirol ins Auto steigen und dann natürlich ohne jeden Halt nach Hause, vielleicht nach Schleswig-Holstein fahren ?

Ach sie konnten nicht damit rechnen, dass die statt direkt nach Hause zu fahren noch woanders übernachtet haben ?

Es war auch eine Zwangsmaßnahme, die Leute (ob sie wollen oder nicht) nach Hause zu schicken und eine nicht nur unsinnige sondern sogar schädlich.

05.04.2020 13:47
0