3. Akt: Jetzt werden die Grünen in die Regierung hineinsuggeriert


Liebe Steemianer,
wieso 3.Akt? Was waren die vorigen? Na der erste war offensichtlich "Ibiza" und der zweite die mit perfektem timing vor der Nationalratswahl lancierte Spesenkampagne, die der FPÖ vermutlich den 2. Platz gekostet hat. Nichts war zu weit hergeholt, Hauptsache man konnte erfolgreich von einer Sach- oder Strategiediskussion ablenken.

Ist Euch das auch aufgefallen? Obwohl schwarzgrün davor niemand am Radar hatte, vergingen keine 5 Minuten nach den ersten Hochrechnungen, da begannen die Journalisten unisono einen regelrechten Propagandateppich auszurollen und auf allen Kanälen gibt es seither Empfehlungen, dass doch Kurz sich bitte mit den Grünen zusammentun solle (noch absurder: mit Grünen und Neos). Eine große Koalition mit den Roten scheint niemand zu wollen (nicht mal die Roten selbst), die FPÖ wird natürlich sofort tabuisiert.

image.png
K&K (Kogler (Grüne) und Kurz (ÖVP)) https://www.diepresse.com/5698109/bewegt-euch-traut-euch-doch

Man muss sich das einmal vorstellen: Der erste Leitartikel nach geschlagener Wahl der einst konservativen Die Presse propagiert massivst eine schwarzgrüne Koalition unter dem Slogan Bewegt Euch, traut Euch doch! und faselt von einer zu großen Distanz zu den Roten, als ob die Distanz zu den Grünen nicht um Größenordnungen massiver wäre. Es wird resümmiert: "Es bleibt nur ein Bündnis der Wahlsieger", obwohl Kurz wiederholt von einer "Mitte-rechts-Politik" sprach, was aber von der gleichgeschalteten Presse ebenso nicht hingenommen werden will wie jener "bürgerliche Koalition"-Sager der MDR-Moderatorin, für die sich der MDR sofort entschuldigen musste.

Auch EU-Politiker geben plötzlich ungefragt Koalitionsempfehlungen in Richtung Grün ab, z.B. EU-Kommissar Oettinger von der CDU, bis zu dem es sich offenbar noch nicht herumgesprochen hat, wie wenig beliebt - und nützlich - solche Empfehlungen aus dem Ausland hier sind.

Auf die Spitze trieb es der ZDF-Journalistenstar Claus Kleber in einem "Kurzinterview" noch am Wahlabend, indem er Kurz festnageln wollte, sich klar von der FPÖ zu distanzieren und es nicht verstehen konnte oder wollte, dass Kurz eine mögliche Regierungsbeteiligung mit den Blauen nicht ausschließen wollte. Dem an sich zur Gelassenheit neigenden Bundeskanzler in spe wurde es dann zu blöd und er entgegnete Kleiber:

„Also, vielleicht würden Sie ja besser wissen, was ich tun soll, als ich das selbst weiß?“

Darauf der deutsche Tugendwächter mit einer Gegenfrage, die nichts an Deutlichkeit zu wünschen liess:

„Sie wissen, dass die deutsche Regierung sehr darauf hofft, dass die zweifelhafte Allianz mit den Rechtsnationalen aufhört!“

Worauf Kurz trocken konterte:

„Nein. Ich bin meinen Wählerinnen und Wählern verpflichtet, nicht dem Ausland und auch nicht irgendwelchen Medienvertretern“.

Ich meine, man kann es mit den Interventionen auch übertreiben. Wenn die vereinte Journaille so weiter macht, wird auch der Dümmste (auch Frauen sind gemeint) merken, dass hier faul gespielt wird. Ich wünsche Kurz, den ich zwar nicht sonderlich mag, eine Resistenz gegen den Druck, der hier sichtlich mit Tempo aufgebaut wird.

Was meint Ihr? Welche Koalition wirds am Ende werden?
Ich tippe trotz allem auf eine mit einer neuaufgestellten FPÖ, einfach weil trotz allen Beeinflussungsversuchen die thematische Nähe der beiden Parteien überwiegen wird und Kurz genug Rückhalt durch den Wahlsieg hat, eine eigene Entscheidung zu treffen.


Comments 13


Greta for President!!!

Posted using Partiko iOS

30.09.2019 19:36
2

Das wird sicher schwierig für Kurz. Die FPÖ wurde ja offenbar vom Wähler abgestraft, mit denen einfach weiter zu machen sieht nicht gut aus. Selbst wenn die "Ibizagate" Leute in der Versenkung verschwinden.
Andererseits, mit den Grünen wird es sicher nicht einfach werden. Und wenn die Sozen selbst nicht wollen, was bleibt dann sonst noch? Soviele 7% Parteien zusammenfassen bis es reicht? Das kanns ja auch nicht sein.
Bleibt noch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung (glaube ich zumindest das das bei euch auch geht) - dann muß man bei jeder Abstimmung im Parlament erneut eine Mehrheit finden. Im besten Fall dadurch, das man sinnvolle Politik macht. Ist zwar verpöhnt, geht aber auch.

30.09.2019 22:06
2

tippe trotz allem auf eine mit einer neuaufgestellten FPÖ

Wenn die FPÖ das macht, wird sie ganz aufgerieben. Die sollten mMn mal schön die Füße stillhalten und in die Opposition gehen, bis das Blatt sich wieder wendet - und das wird es. Das "neu aufstellen" à la Hofer ("Do schau her, I bin doch a ganz Lieber...") und Anbiedern beim Mainstream hat ja offenbar nicht geklappt. Ganz schlechte Idee, wenn man seinen Markenkern verrät. Bei der FPÖ hat der einen Namen: Kickl.

Kurz wäre mMn am besten bedient, wenn er sich auf eine Minderheitenregierung einließe. (Geht das in A?) Er ist Schauspieler genug, dass er das erfolgreich durchziehen könnte. Läßt er sich dagegen auf die Grünen ein, ist der Traum von der Volkspartei spätestens bei der nächsten Wahl wieder ausgeträumt.

01.10.2019 06:46
4

ja, vereinzelt hab ich schon was von einer schwarzen Minderheitsregierung gehört, die dann Grüne und Pinke unterstützen oder so irgendwie

01.10.2019 06:56
1

Eine großartige Inszenierung! Wer glaubt, dass diese Entwicklung auf Zufällen beruht, verkennt die Machtstrukturen hinter der Bühne. Kickl musste weggekickt werden, also wird es nichts mehr mit einer ÖVP/FPÖ Regierung. Ich tippe auf die typisch österreichische Lösung, also eine politische Hochzeit von Sebastian mit Pamela.

01.10.2019 08:35
2

Inszenierung?
Warum musste man dann mitspielen,wenn man doch die Partei des kleinen Mannes war? Warum das kurz vor der Wahl veröffentlicht wurde? Das ist das gleiche wie, wenn ein Sportler kurz vor dem Wettbewerb positiv auf Doping getestet wird und sich aufregt, warum die Testergebnisse vor dem Wettbewerb veröffentlicht werden. Die FPÖ hat es jedesmal geschafft,dass Sie eine Koalition sprengt. Und jedesmal war jemand anderer Schuld,nur nicht die FPÖ. Hätten sie nicht die Munition für die Skandale geliefert, hätte man auch nicht schiessen können. Aber ja, bestimmt sind da dunkle Mächte, die CIA, der Mossad, die Illuminati oder der Erdogan dahinter. Oder doch nur ein Bodyguard, der gleichzeitig ein Polizist und ein FPÖ Mitglied ist. Das ist echt schon Ibizarr das Ganze. Schnell ein Paar Tschetschenen abschieben und dann wird alles wieder gut.

02.10.2019 18:26
0

Oh ihr armen Opfer. Wurdet ja quasi dazu gezwungen, eine korrupte und sich selbst bereichernde Führungsmannschaft aufzustellen. Dass das vom Gegner (v.a. von einem wie Kurz ) knallhart genutzt wird ist dann halt "no na part of the game", wie es bei euren Kärtner Freunden so schön heißt.

Wenn ich ein rechter Interlektueller wäre (gruselig, der Gedanke^^), würde ich, anstatt die Opferrolle zu zelebrieren, den Rat von Andreas Mölzer befolgen und diese ganzen Buberlpartie-Selbstdarsteller loswerden, die die Partei durch ihre offensichtliche Korruptionsanfälligkeit alle paar Jahre wieder von vorne anfangen lassen.
Da ich aber keiner bin, hoffe ich einfach mal auf den nächsten Intelligenzbolzen, oder aber auf eine gar nicht stattfindende Erneuerung. Bis jetzt ist ja nur die Spitze des Eisbergs publik.

01.10.2019 09:35
3

02.10.2019 17:56
0

Wer nicht schon einmal im Rausch Landesverrat begangen hat, werfe die erste Flasche.
Korruption - kein Problem
Hetze - kein Problem
Postenschacher - kein Problem
Landesverrat- kein Problem
Illegale Parteifinanzierung kein Pr.
Illegale Stürmung des Verfassungsschutzes - kein Problem
Politischen Gegnern öffentlich mit einem "rechten Haken " ( Das Kreuz zum Haken kommt dann später)
drohen - kein Problem
https://m.oe24.at/wahl2019/fpoe/Kickl-Wirbel-um-rechten-Haken/397582600
Nazi Vergangenheit- kein Problem
12 Stunden Arbeitstag - kein problem

Es ist alles bestens solange sie uns vor diesen Ausländern schützen.

02.10.2019 18:16
0

Ein ehemaliger FPÖ Mitglied und Funktionär bringt es auf den Punkt:

Posted using Partiko Android

02.10.2019 18:33
0

Das soll auf den Punkt gebracht sein? Ein von Strache geschasster Ex-Funktionär beschuldigt ihn 10 Minuten lang ohne jegliche Beweise. Unterhaltungswert ja, aber sonst nichts.

02.10.2019 19:10
0

Warten wir mal die Ergebnisse der Untersuchung vom Staatsanwalt ab,danach kann man sich eine Meinung bilden. Für Leute mit einem Intelligenzquotienten im zweistelligen Bereich, reicht aber schon das Ibizarre Video aus,um zu erkennen, aus welchem Holz die Führer dieser Partei geschnitzt waren/sind. Ob das eine gestellte Falle war? Definitiv. Aber nur wenn man ein Verbrechen filmt, bedeutet das nicht, dass der Verbrecher unschuldig ist. Strache hat ja behauptet,dass es in österrreichischen Gefängnissen zu kuschelig zugeht. Demnächst kann er das am eigenen Leib erfahren und ein Buch darüber schreiben,damit seine Villa nicht mehr von meinem Steuergeld (als Kanake will ich nicht, dass mein Steuergeld für den Penner verwendet wird) bezahlt wird. Aber den Hund wird man ja nicht los, da er noch schnell ein Mandat für seine Gattin ausgehandelt hat. So geht Politik in Österreich. Ob die anderen Parteien jetzt fairer mit Steuergeld umgehen?Bestimmt nicht, aber wenn man so dumm ist sich erwischen zu lassen, dann sollte man wenigstens die Eier haben und Konsequenzen ziehen, anstatt in ein whataboutism zu verfallen und ständig das Opfer zu spielen.

02.10.2019 19:26
1