Echte Demokratie bedarf der Trennung zwischen Staat und Geld


image.png

Von Thomas L. Knapp

Der Kampf zwischen den Regierungen der Welt und der Kryptowährungs-Technologie, die die Welt verändern wird, dauert auch im neuen Jahr an. Ueli Maurer äußerte sich dahingehend, dass die Libra, die digitale Währung von Facebook (keine echte Krypto-Währung), gescheitert sei, "weil die Zentralbanken den Währungskorb, der ihr zugrunde liegt, nicht akzeptieren werden".

Nicht erst seit gestern wollen Politiker Kryptowährungen regulieren oder, sofern möglich, sogar töten.

Multinationale Unternehmen wie Facebook hingegen wollen die Möglichkeiten, die Kryptowährungen bieten, ausnutzen, ohne den Status Quo zu gefährden.

Bei Kryptowährungen geht es letztlich um Demokratie. Ja, Demokratie.

Kaum ein Wort ist im englischen so unklar definiert wie "democracy" (vom griechischen demokratia, "Herrschaft durch das Volk"). Für manche ist es der Begriff des rohen Majoritarismus, für andere eine der verschiedenen Formen der repräsentativen Regierung.

An dieser Stelle nehme ich es mir heraus, "Demokratie" so zu definieren, wie es Thomas Jefferson in der Unabhängigkeitserklärung formuliert hat. Hierbei handelt es sich um eine Regierung, welche die "Zustimmung der Regierten" hat.

Damit meine ich nicht nur die Zustimmung von 50% plus einem der Regierten, und sicherlich nicht nur die Zustimmung einiger großer Akteure, die sich Lobbyisten und Bestechungsgelder leisten können, um ihren Willen durchzusetzen, sondern die Zustimmung ALLER Regierten.

Demokratie, wie ich sie definiere, hängt in erster Linie von der Kontrolle des Geldes ab - wer darf es schaffen, wie darf es verwendet werden, und welcher Anteil davon muss der Regierung für "öffentliche" Zwecke übergeben werden.

Eine unfreiwillige Besteuerung ist das Gegenteil der "Zustimmung der Regierten". Sie ist das Gegenteil von Demokratie. Entweder haben wir Finanzregulatoren und Zentralbanken oder wir können eine Demokratie haben. Beides ist nicht möglich.

Durch Kryptowährungen verlieren die Regierungen ihre Herrschaft über das Geld. Sie sind Sinnbild einer Zukunft, in der, wie eine alte Anti-Kriegs-Parole es ausdrückt, die Luftwaffe einen Kuchenverkauf durchführen muss, falls sie einen neuen Bomber kaufen möchte.

Diese Zukunft wünsche ich mir und diese Zukunft fürchten Politiker, Bürokraten und Zentralbanker.

Diese Akteure haben kein Interesse danach, uns darum bitten zu müssen, ihre Pläne zu finanzieren. Sie wollen unsere Zustimmung nicht erbitten, sie wollen sie einfach einfordern.

Eine revolutionäre Entwicklung ist die Möglichkeit, unsere Finanzen anonym zu verwalten, ohne sie der Regierung zu melden oder ihr unfreiwillig einen Anteil zu geben. Und diese Entwicklung ist nun Wirklichkeit geworden. Mehr und mehr von uns verwenden Kryptowährungen, wodurch die Politiker in Panik geraten.

Auch wenn Kryptowährungen nicht das Ende unfreiwilliger Besteuerung bedeuten - Land kann nicht so leicht versteckt werden, weswegen die Grundsteuer uns noch lange erhalten bleiben wird, doch den Regierungen wird es immer schwieriger werden, die Weltwirtschaft zu melken.

Ohne ein neues dunkles Zeitalter, in dem wir alle wieder mit Maultieren pflügen und verrottende alte Bücher bei Kerzenlicht lesen, ist die Zukunft der Kryptowährung eine Zukunft ohne Einkommens- und Umsatzsteuern (um zwei der größten und schädlichsten Diebeswerkzeuge zu benennen).

Diese Trennung von Geld und Staat wird die herrschende Klasse nach Kräften verhindern wollen, doch sie werden scheitern und die Demokratie wird wieder erblühen. Wir sehen uns dann beim Kuchenverkauf wieder, liebe Bürokraten.

Written by Thomas L. Knapp for the Garrison Center, released in the public domain and translated by @Orionvk.


Comments 5


Guter Artikel, resteem

Posted using Partiko Android

10.02.2020 21:11
0

Interessante Ansätze! Vor mehr als hundert Jahren hat Rudolf Steiner bereits als Lösung die Soziale Dreigliederung des Staates entwickelt...

Die Dreigliederung des Sozialen Organismus
Die soziale Dreigliederung beschreibt die Grundstruktur einer Gesellschaft, in der die Koordination der gesamtgesellschaftlichen Lebensprozesse nicht zentral durch den Staat oder eine Führungselite erfolgt, sondern in der drei selbst verwaltete und relativ autonome Subsysteme sich gegenseitig die Waage halten.

Die drei Subsysteme oder auch Hauptbereiche der Gesellschaft sind:

das Geistesleben, das Bildung, Wissenschaft, Religion und Kultur umfasst, sowie die Zusammenarbeit der Menschen (verstanden als Kreativitätsfaktor, etwa die Kultur der Entscheidungsprozesse oder das Betriebsklima betreffend). Als Produktionsfaktor wäre die Arbeit dem Wirtschaftsleben zuzuordnen.
das Rechtsleben, das Gesetze, Regeln und demokratische Vereinbarungen der Gesellschaft umfasst.
das Wirtschaftsleben, das die Produktion, den Handel und Konsum von Waren und Dienstleistungen beinhaltet.
Sie werden als autonom und gleichrangig, aber unterschiedlich in ihrem Wesen beschrieben.

Jedem Hauptbereich wird ein Ideal der Französischen Revolution als leitendes Prinzip zugeordnet:

die Freiheit dem Geistesleben,

die Gleichheit dem Rechtsleben,

die Brüderlichkeit dem Wirtschaftsleben.

10.02.2020 21:32
0

Womit sollen dann staatliche Aufgaben (die man theoretisch auf ein Minimum reduzieren könnte, aber sicher nicht auf 0) bezahlt werden, wenn die Steuern alle verschwinden sollen?

11.02.2020 20:20
0

Wenn der Staat sich wirklich nur noch um die Justiz kümmern muss, kann er das auch indem er sich durch Gebühren finanziert, wobei diese größtenteils über ein komplexes Versicherungssystem aufgebracht würden.

11.02.2020 20:59
0

Dann hat man also immer noch "Justizgebührsteuer", oder "Versicherungssteuer".

Ich finde Deine Idee grundsätzlich interessant. Glaube allerdings, dass es einfacher und stabiler wäre beim existierenden System zu bleiben, aber dessen Transparenz zu erhöhen.

Ich habe nichts gegen Steuern und einen Staat, der in vielen Bereichen mitmischt, solange alles transparent abgewickelt wird und es Möglichkeiten gibt die Handlungen so zu steuern, dass es der großen Mehrheit zu Gute kommt.
(Ja ich weiß, der Schluss ist schwammig, aber schwierig zu formulieren.. Auch in einer Welt ohne Zentralbank, gäbe es Mächte, die mich als Regierten fremdbestimmen. Sieht man ja jetzt bestens bei den Multinationalen Konzernen..)

11.02.2020 22:54
0