Unterbewusstsein - "Reiter oder Gerittener"? 🐘🐂🐕‍🦺🦧


I.Grundlage:
Jonathan Haidt wählt die Metapher des Elefanten für den alten und die des Reiters für den neuen Teil unseres Gehirns. Dabei steuere nicht der Reiter den Menschen, sondern vielmehr das Zusammenspiel von Reiter und Elefant. Aus der Sicht des Elefanten ist der Reiter (die Vernunft) ein wunderbares neues Organ, welches den Blick weit in die abstrakte, nicht sinnliche Welt erweitern kann und in der Lage ist durch Sprache die Verbindung mit anderen Elefanten herzustellen.

II.Psychisch kranker Reiter:
Je mehr Wasser nun den Bach unserer Geschichte hinunterfließt, desto klarer wird mir, dass wir in einer Zeit psychisch kranker und nicht darüber aufgeklärter Reiter leben. Es ist völlig egal auf welchen Bereich unseres sozial-wirtschaftlichen Lebens wir nun schauen, dominiert leider überall das gleiche Bild: Erstens denken die meisten Reiter, dass sie ihren Elefanten reiten und nicht er sie steuert. Und zweitens fliehen sie in einer infantilen Weise vor der rationalen Reiterverantwortung, indem sie die Rationalität verteufeln und sich somit mit dem Elefanten personifizieren.

III.Konsequenzen:
Dies führt paradoxerweise erst recht dazu, dass man seine unterbewussten Antriebe rationalisiert, indem man diese logisch zu erklären oder entschuldigen versucht. Somit führen wir rational gute, aber sich nicht gut anfühlende Beziehungen, oder brechen sich gut anfühlende Partnerschaften ab, weil wir diese nicht genug rationalisieren können... Somit führen wir rational bis ins Extremste gehobene Pandemiebekämpfungen durch, obwohl unsere unterbewussten Seiten dermaßen darunter leiden, oder haben eine infantile Angst vor der Erkenntnis, dass wir einen irrational wütenden Virus niemals wirklich beherrschen werden.

IV.Auswege:
Kurz und knapp nun m.M.n. die Aussagen, die man verinnerlichen sollte, um aus dieser Sackgasse herauszukommen:

  • Deine Persönlichkeit ist der kleine, rationale Reiter!
  • Den größten Teil deines "ICH" bildet jedoch der unterbewusste Elefant!
  • Der Elefant läuft den Weg, den er laufen möchte!
  • Als Reiter solltest du WEDER versuchen den Weg des Elefanten zu rationalisieren, NOCH diesen in eine bestimmte Richtung zu lenken!
  • Wenn du seinen Weg rationalisierst und am (für dich) falschen Ziel feststellst, dass du unglücklich bist, wird dir klar, du hättest einfach schon viel früher akzeptieren sollen, dass sein Weg irrational war, und wirst als Reiter depressiv!
  • Wenn du den Elefanten in eine rationale Richtung zu lenken versuchst, wird dieser früher oder später depressiv!
  • Am glücklichsten wirst du also nur an eurem gemeinsamen Ziel ankommen, wenn du dein Unterbewusstsein seinen Weg laufen lässt & dazu rational akzeptierst, dass dieser Weg absolut irrational ist, du aber deinem Elefanten eine immense Hilfe leisten kannst, indem du z.B. am Fortgang hindernde Steine aus seinem Weg räumst!

V. P.S.:
Bevor wir also politisch gesund werden können, sollten wir versuchen zumindest persönlich gesund zu werden, denn von einem individuell ungesunden Menschen kann keine gesunde Politik gemacht werden...
Wenn du nun also einen Menschen in seiner Vollkommenheit aus Reiter und Elefant kennenlernen möchtest, darf dein Ziel nicht darin bestehen, dessen Elefanten in einer freiheitseinschränkenden Weise in irgendeine bestimmte Richtung zu lenken. Der einzige Weg zur perfekten Harmonie zwischen seinem Elefanten, ihm als Reiter und dir ist es seinen Elefanten loszulassen und deinen eigenen Weg zu gehen versuchen. Nur dadurch kann sein Elefant dir aus freien Stücken folgen...

181347229_4217618014967905_4074119382293710127_n.jpg


Comments 0